Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Pressemitteilung

Vierte Welle der Corona-Pandemie – Spätestens jetzt impfen lassen

Potsdam (11.11.2021) – Angesichts der aktuell dramatischen Entwicklung der Pandemie hat die Landesärztekammer Brandenburg die Bürgerinnen und Bürger im Lande nochmals dazu aufgerufen, sich – so noch nicht geschehen - gegen Covid-19 impfen zu lassen. „Es besteht kein Zweifel daran, dass die vollständige Impfung ein guter Schutz davor ist, sich mit dem Virus zu infizieren und an Covid-19 schwer zu erkranken“, erklärte Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz, der Präsident der Landesärztekammer Brandenburg. Nicht zuletzt: „Damit schützt man nicht nur sich selbst, sondern auch seine Angehörigen, Kinder Enkel und Freunde.“

Ein Blick auf die aktuellen Daten zeige, dass die vierte Welle der Corona-Pandemie auch Brandenburg fest im Griff habe. So hat sich die Zahl der Infizierten im Lande nach Mitteilung des Gesundheitsministeriums von gestern allein innerhalb von 24 Stunden um 1.467 erhöht. Zum Stand 10.11.2021 lag die Zahl der Infizierten und Erkrankten im Lande aktuell bei geschätzten 10.000 Menschen. 329 Personen werden in den Brandenburgischen Kliniken wegen einer COVID-19 Erkrankung stationär behandelt. 51 Patienten befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung, 45 von ihnen müssen beatmet werden. Die 7-Tage Inzidenz hat mit 258,0 in Brandenburg seit Beginn der Pandemie einen neuen Höchststand erreicht, der noch über den Werten auf Bundesebene liegt. In der Vorwoche lag er im Land bei 134,1. Spitzenwerte gibt es jedoch nicht bei der Zahl der Geimpften. Hier liegt Brandenburg bei den vollständig Geimpften unter den Bundesländern mit 61,0 Prozent vor Sachsen an vorletzter Stelle. Bundesweit sind dagegen aktuell 67,2 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft.

Schulz rief die noch Ungeimpften dringend dazu auf, Kontakt zu ihren Ärztinnen und Ärzten zu suchen, um sich dort beraten zu lassen. Es sei wichtig, dass die Menschen Informationen erhielten, die wissenschaftlich belegt sind und denen sie vertrauen könnten, so Schulz. In diesem Zusammenhang griff der Kammerpräsident auch die immer wieder behauptete Gefahr von Langzeitschäden Jahre nach der Impfung auf, die nach übereinstimmender Expertise der Behörden und der medizinischen Wissenschaft nicht zu erwarten sind. „Bis jetzt wurden weltweit 7,34 Mrd. Dosen der zugelassen Coronaimpfstoffe verabreicht. 3,15 Mrd. Menschen (40,4 Prozent) sind rund um den Globus bereits vollständig geimpft. Dies alles geschieht unter ständiger Beobachtung unabhängiger Studien und mit permanenter Überwachung durch die Arzneimittelbehörden in den Ländern dieser Erde. Ein solch großes Sicherheitsnetz hat es in der Pandemiebekämpfung bislang noch nie gegeben. Alle Experten sind sich daher einig: Zugelassene Corona-Impfstoffe sind nicht nur sicher und wirksam, sie sind schlicht und ergreifend unverzichtbar – auch für die Brandenburgerinnen und Brandenburger.“