Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Verleihung 2007

Der Vorstand verleiht Herrn Lothar Kropius die Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg

Die Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg wurde durch den Präsidenten der Landesärztekammer Brandenburg, Herrn Dr. Udo Wolter, an Herrn Lothar Kropius am 17. November 2007 verliehen.

Verleihung Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg an Herrn Lothar Kropius

Die Verleihung erfolgte auf Beschluss des Vorstandes der Landesärztekammer Brandenburg vom 17. November 2007, aus Anerkennung für das ehrenamtliches Engagement für die Ärzteschaft in Brandenburg. Mit der Verleihung der Ehrennadel wurde in würdiger Form eine Urkunde überreicht. Im Anschluss der Verleihung schrieb sich Herr Lothar Kropius in das Ehrenbuch der Landesärztekammer Brandenburg ein. Die vom Präsidenten, Dr. med. Udo Wolter, zu Ehren Herrn Lothar Kropius vorgetragene Laudatio hatte folgenden Wortlaut.

Sie, lieber Herr Kollege Kropius, sind Facharzt für Allgemeinmedizin und niedergelassen in Jüterbog.

Sie sind so etwas wie der Vater der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg. Sie waren deren erster Vorsitzender (von 1990 bis 1994), unter Ihrer Führung begannen die für die brandenburgischen Ärzte vollkommen neuen Strukturen zum Leben zu erwachen. Ihnen ist es zu verdanken, dass eine brandenburgische KV gegründet wurde und nicht mehrere kleinere KV-Strukturen, wofür es in den Anfangswochen ebenso Bestrebungen gab.

Sie sind seit nunmehr über 42 Jahren in eigener Niederlassung tätig. Sie waren bereits zu DDR-Zeiten in eigener Praxis - auch das ist ein wesentlicher Grund für Ihr Engagement bei der Schaffung der neuen Strukturen nach der Wiedervereinigung.
Seit Gründung der KV Brandenburg ist Lothar Kropius gewähltes Mitglied in der Vertreterversammlung, dem Ärzteparlament der brandenburgischen Vertragsärzte. Auch in der jetzigen Legislaturperiode - Sie sind der Alterspräsident der Vertreterversammlung - ist Ihr Rat, eine auf Konsens gerichtete "Einmischung" gefragt. Ihr Wort gilt etwas, ist gleichermaßen anerkannt von Haus- und Fachärzten.

Von sich selbst sagt Lothar Kropius: "Ich bin Überzeugungstäter - ärztliche Tätigkeit ist freiberufliche Tätigkeit! Die Kassenärztliche Vereinigung hat keinen Kollegen in die Niederlassung gezwungen. Diesen Schritt haben alle aus freien Stücken gemacht."
Lothar Kropius hat in seiner Eigenschaft als KV-Vorsitzender und als gewählter Ärztevertreter immer auch an die Versorgung der Patienten gedacht. "Die Patientenversorgung hat immer reibungslos funktioniert. Die Patienten haben gar nicht gemerkt, wie tiefgehend die Strukturen sich verändert haben", so der Allgemeinmediziner aus Jüterbog.

Aber auch in der Landesärztekammer Brandenburg haben Sie sich eingemischt. Als Mitglied der Fraktion des Hartmannbundes waren Sie von 1996 bis 2004 Kammerversammlungsmitglied. Von 1996 bis 2000 waren Sie im Ausschuss "Gebührenordnung" tätig und dann von 1997 bis 2004 Seniorenbeauftragter. 2000 delegierte Sie die Kammerversammlung zum 103. Deutschen Ärztetag.

Befragt, ob er sein berufliches Engagement irgendwann einmal bereut hat, antwortete Lothar Kropius: "Ich würde es heute wieder so machen - vielleicht hier und da etwas anders nuanciert. Übrigens: So gern ich für die Kassenärztliche Vereinigung tätig war und bin, an erster Stelle standen immer meine Patienten und meine Praxis. Das ist auch ganz wichtig, um den Bezug zur ganz profanen ärztlichen Tätigkeit bei solch einer Wahlfunktion nicht zu verlieren."

Und genau dieser Praxisbezug ist es auch, der Ihren Rat heute noch so wertvoll macht.
Die Landesärztekammer Brandenburg ist Ihnen aufrichtig zu Dank für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle der Ärzteschaft in Brandenburg verpflichtet.

Cottbus, den 17. November 2007
Der Präsident