Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Verleihung 2007

Der Vorstand verleiht Herrn Dr. med. Friedhart Federlein die Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg

Die Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg wurde durch den Präsidenten der Landesärztekammer Brandenburg, Herrn Dr. Udo Wolter, an Herrn Dr. med. Friedhart Federlein am 16. April 2007 verliehen.

Verleihung Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg an Herrn Dr. med. Friedhart Federlein am 16. April 2007

Die Verleihung erfolgte auf Beschluss des Vorstandes der Landesärztekammer Brandenburg vom 17. November 2006. Mit der Verleihung der Ehrennadel wurde in würdiger Form eine Urkunde überreicht. Im Anschluss der Verleihung schrieb sich Herr Dr. Friedhart Federlein in das Ehrenbuch der Landesärztekammer Brandenburg ein. Die vom Präsidenten, Dr. med. Udo Wolter, zu Ehren Dr. med. Friedhart Federlein vorgetragene Laudatio hatte folgenden Wortlaut.

Sie, lieber Herr Kollege Federlein, gehörten zu den Gründungsmitgliedern der ärztlichen Selbstverwaltung im Land Brandenburg.

Schon 1989 beteiligten Sie sich mit zwei weiteren Frankfurter Kollegen intensiv an der Umgestaltung des damaligen Gesundheitswesens. Ihre politischen Aktivitäten gingen bis an den "Runden Tisch" des damaligen Bezirkes, in das "Neue Forum" und den "Demokratischen Aufbruch".

Aus dem basisdemokratischen Denken der Zeit entstand im März 1990 die Idee unter den 302 wahlberechtigten Frankfurter Ärztinnen und Ärzten, eine Vertretung der Ärzteschaft in Briefwahl zu wählen. Im Juni 1990 wurden die Mitglieder dieses ersten gewählten Gremiums vom Vorsitzenden der Wahlkommission bekannt gegeben. Es begann mit der Erarbeitung eines Kammergesetztes für Frankfurt (Oder), einer Melde- und Beitragsordnung.
Gleichzeitig und unabhängig voneinander erfolgten ähnliche Aktivitäten in Cottbus und dann auch in Potsdam, die sich schließlich im Juli 1990 zu einer Initiativgruppe Kammergründung zusammenfanden.

41 Ärztinnen und Ärzte der damaligen Bezirke Cottbus, Frankfurt (Oder) und Potsdam gründeten die Ärztekammer Land Brandenburg e. V. und ließen sie am 28. Juni 1990 in das Vereinsregister eintragen, wählten einen Vorstand mit dem Vorsitzenden Dr. Kirchner, Cottbus, sowie vier weitere Mitglieder. Und immer waren Sie in vorderster Reihe der Kollegen, die sich für die Errichtung einer funktionsfähigen ärztlichen Selbstverwaltung im wieder entstandenen Land Brandenburg einsetzten.

In der Zeit vom 1. August bis 10. September 1990 fand dann die erste Kammerwahl statt. In dieser Kammerversammlung wurden Sie am 29. September als erster Vizepräsident der Kammerversammlung Land Brandenburg gewählt. Bis 1992 hatten Sie dieses Amt inne.
Ihr weiteres persönliches Engagement für die Brandenburgische Ärzteschaft dokumentierten Sie u. a. als Vorstandsmitglied der folgenden Legislaturperioden von 1992 bis zum April 2004.

Mit der Gründung der Ärzteversorgung Land Brandenburg am 1. Januar 1992 waren Sie bis zum 13. Januar 2007 Mitglied des Aufsichtsausschusses. In dieser Funktion unterstützten Sie aktiv die Gründung und den Aufbau der Versorgungseinrichtung zur Sicherung der Kammerangehörigen im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit sowie zur Sicherung der Hinterbliebenen.
Durch Ihre gleichzeitige Zugehörigkeit zum Vorstand der Landesärztekammer stellten Sie über viele Jahre hinweg ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Aufsichtsausschuss der Ärzteversorgung Land Brandenburg und dem Vorstand der Landesärztekammer Brandenburg dar.

In all den Jahren ehrenamtlicher Arbeit waren Sie in einer fachübergreifenden Gemeinschaftspraxis tätig und erwarben sich die Qualifikationen als Facharzt für Humangenetik und Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, für den Sie auch die Weiterbildungsbefugnis durch die Landesärztekammer erhielten.

Als Mitglied der Kammerversammlung sowie häufiger Delegierter zu den Deutschen Ärztetagen setzten Sie sich, neben Ihrer standespolitischen Arbeit, für das Wohl Ihrer jungen Patientinnen und Patienten ein. In Presseinformationen und im Brandenburgischen Ärzteblatt konnten wir Ihre Bemühungen verfolgen.

Für Ihre Aktivitäten zur Gestaltung der ärztlichen Selbstverwaltung ist Ihnen die Landesärztekammer Brandenburg für nunmehr 18 Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit zu großem Dank verpflichtet.
Der Vorstand der Landesärztekammer hat entschieden, Ihnen die Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg zu verleihen.

Cottbus, den 16. April 2007
Der Präsident