Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Verleihung 2008

Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg an Dr. Heiber verliehen

In einem feierlichen Rahmen wurde der bisherige ehemalige Hauptgeschäftsführer der Landesärztekammer Brandenburg, Herr Dr. Reinhard Heiber, offiziell am 4. April 2008 in den Ruhestand verabschiedet. Seine Arbeit für die Ärzteschaft in Brandenburg wurde mit der Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg gewürdigt.

Verleihung der Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg an Herrn Dr. Reinhard Heiber

Die Verleihung erfolgte auf Beschluss des Vorstandes der Landesärztekammer Brandenburg vom 15. Februar 2008, aus Anerkennung für Ihr Engagement für die Ärzteschaft in Brandenburg. Mit der Verleihung der Ehrennadel wurde in würdiger Form eine Urkunde überreicht. Im Anschluss der Verleihung schrieb sich Herr Dr. Reinhard Heiber in das Ehrenbuch der Landesärztekammer Brandenburg ein.

Die vom Präsidenten, Dr. med. Udo Wolter, zu Ehren Herrn Dr. Reinhard Heiber vorgetragene Laudatio hatte folgenden Wortlaut.

Sie, lieber Herr Dr. Heiber, waren der erste Geschäftsführer einer in Selbstverwaltung organisierten Ärzteschaft nach dem 2. Weltkrieg.

Nachdem einige Ärztinnen und Ärzte nach der Wende im Juni 1990 die erste Ärztekammer und damit die erste ärztliche Selbstverwaltung der Bezirke Potsdam, Frankfurt/Oder und Cottbus gründeten, wurde diesen auch sehr schnell klar, dass eine effiziente Verwaltung her musste, die die kommenden Aufgaben zu realisieren hatte. Der erste Kammerpräsident, Dr. Kirchner sah sich in seiner Wohnstadt Cottbus um und fand dann sehr schnell einen geeigneten Kandidaten für dieses Amt. Er favorisierte Sie, den Direktor des Bezirksinstitutes für Sozialhygiene und Datenverarbeitung/Gesundheitsinformation in Cottbus.

Sie sind gelernter Krankenpfleger und haben von 1966 bis 1971 ein Direktstudium an der Humboldt-Universität Berlin, Sektion Medizin, Bereich Medizinpädagogik absolviert. 1973 promovierten Sie mit einem sozialhygienischen Thema - Belastungssituation Jugendlicher - zum Dr. paed.

Es schlossen sich zwei Fernstudien an, zum einen auf dem Gebiet Wissenschaftstheorie und -organisation und von 1981 bis 1982 in Soziologie.

Sie waren damit kein medizinisch Unkundiger. Sie brachten Wissen und Meinungen aus Ihrer Zeit als Krankenpfleger und Medizinpädagoge mit und was für die neue Ärztekammer Brandenburg wichtig war, viel Erfahrung auf dem Gebiet der Organisation im Gesundheitswesen.

Sicher ist es auch Ihr Verdienst, dass der Sitz der Hauptgeschäftsstelle nach wie vor Cottbus ist.

Mit viel Elan und Aufbruchstimmung erfolgte dann der Aufbau der ärztlichen Selbstverwaltung. Ihr Steckenpferd war die Erstellung des Haushaltes der Ärztekammer. Jedes Jahr die gleiche Herausforderung - wie können wir weiter effizient arbeiten, ohne die Ärztinnen und Ärzte im Land Brandenburg all zu sehr mit Beiträgen zu belasten - wie können wir sinnvoll Rücklagen bilden - wie müssen wir Veranstaltungen, Kurse, Seminare kostengünstig kalkulieren? Dazu mussten die Mitarbeiter auf die neuen Aufgaben vorbereitet werden. Mit dem Personalstand musste man auch über lange Zeit zurechtkommen. Jede Neueinstellung wurde vom Vorstand kritisch bewertet und nur schweren Herzens genehmigt.

Ihr Sachverstand auf dem Gebiet der Kalkulation und Haushaltserstellung wurde in der Bundesärztekammer auch gern genutzt. Sie waren lange Jahre Mitglied der Mittelfristigen Finanzkommission der Bundesärztekammer. Eine Vielzahl von Neuerungen seit der Gründung der Ärztekammer im Jahre 1990 mussten Sie einplanen, große Veränderungen im Gesundheitswesen in den letzten Jahren mussten in die Kammerarbeit einfließen.

Als krönender Abschluss wurde dann noch durch die Kammerversammlung die Erweiterung der Hauptgeschäftsstelle durch einen Neubau in Cottbus genehmigt. Mit viel Engagement und Eifer knieten Sie sich im letzten Jahr in dieses Projekt und konnten am 27.07.2007 mit vielen hier Anwesenden das Richtfest dieses Neubaus feiern.

Für Ihre Aktivitäten zur Gestaltung der ärztlichen Selbstverwaltung ist Ihnen die Landesärztekammer Brandenburg für nunmehr 18 Jahre engagierter Tätigkeit zu großem Dank verpflichtet.
Der Vorstand der Landesärztekammer hat entschieden, Ihnen die Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg zu verleihen.

Cottbus, den 04. April 2008
Der Präsident