Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Verleihung 2008

Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg an Herrn Dr. med. Detlef Wegwerth verliehen

Die Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg wurde durch den Präsidenten der Landesärztekammer Brandenburg, Herrn Dr. Udo Wolter, an Herrn Dr. med. Detlef Wegwerth am 15. November 2008 verliehen.

Verleihung Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg an Herrn Dr. med. Detlef Wegwerth

Die Verleihung erfolgte auf Beschluss des Vorstandes der Landesärztekammer Brandenburg vom 5. September 2008, in Anerkennung für Ihr ehrenamtliches Engagement für die Ärzteschaft in Brandenburg. Mit der Verleihung der Ehrennadel wurde in würdiger Form eine Urkunde überreicht. Im Anschluss der Verleihung schrieb sich Dr. med. Detlef Wegwerth in das Ehrenbuch der Landesärztekammer Brandenburg ein.

Die vom Präsidenten, Dr. med. Udo Wolter, zu Ehren Herrn Dr. med. Detlef Wegwerth vorgetragene Laudatio hatte folgenden Wortlaut.

Sie, lieber Herr Kollege Wegwerth, gehörten zu den Gründungsmitgliedern der ärztlichen Selbstverwaltung im Land Brandenburg.

41 Ärztinnen und Ärzte der damaligen Bezirke Cottbus, Frankfurt (Oder) und Potsdam gründeten die Ärztekammer Land Brandenburg e. V. und ließen sie am 28. Juni 1990 in das Vereinsregister eintragen, wählten einen Vorstand mit dem Vorsitzenden Dr. Kirchner, Cottbus, sowie vier weitere Mitglieder. Und immer waren Sie in vorderster Reihe der Kollegen, die sich für die Errichtung einer funktionsfähigen ärztlichen Selbstverwaltung im wieder entstandenen Land Brandenburg einsetzten.

Sehr früh gehörten Sie zu den Kolleginnen und Kollegen, die über den Marburger Bund Interessen der Krankenhausärzte in der ärztlichen Selbstverwaltung durchsetzten wollten.

Im Jahre 2000 zum 10-jährigen Bestehen der Landesärztekammer Brandenburg erinnerten Sie sich: „In Deutschland werden pro Jahr an den Universitäten ca. 12.000 Ärzte produziert. Und dann beginnt der Run auf die AiP-Stellen. Wer eine Stelle hat, ruft erst einmal Hosianna. Aber nach 18 Monaten kommt der nächste Stau. Nach der Knechtschaft der AiP-Phase (Unterbezahlung, Überstunden en masse, etc.) beginnt das Gebuhle um die Weiterbildungsstellen. Jetzt müssen sich viele junge Kollegen weiter „prostituieren”: Weiterbezahlung zu AiP - Gehältern unbezahlte Überstunden - wie gehabt.”

Diese Phase liegt hinter uns. Der AiP ist abgeschafft. Von Ärzteschwemme redet keiner mehr. Hierbei hatten Sie wesentlich Anteil als aktiver Marburger Bündler und von dieser Fraktion vorgeschlagenes und gewähltes Mitglied des Vorstandes der Landesärztekammer Brandenburg Ihr persönliches Engagement für die Brandenburgische Ärzteschaft dokumentierten Sie als Vorstandsmitglied von 1992 bis zum 2004.

Als Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe haben Sie Ihren Sachverstand bei weiterbildungsrechtlichen Fragen eingebracht. Sie arbeiteten von 1997 bis 2004 in der Kommission „extrakorporale Befruchtung” der Landesärztekammer und vertraten engagiert die Vorstellungen des Vorstandes in diesem Gremium.

Nach der Gründung der Ärzteversorgung Land Brandenburg am 1. Januar 1992 waren Sie bis zum 13. Januar 2007 Mitglied des Aufsichtsausschusses. In dieser Funktion unterstützten Sie aktiv die Gründung und den Aufbau der Versorgungseinrichtung zur Sicherung der Kammerangehörigen im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit sowie zur Sicherung der Hinterbliebenen.

Durch Ihre gleichzeitige Zugehörigkeit zum Vorstand der Landesärztekammer stellten Sie über viele Jahre hinweg ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Aufsichtsausschuss der Ärzteversorgung Land Brandenburg und dem Vorstand der Landesärztekammer Brandenburg dar.

Als Mitglied der Kammerversammlung und engagierter Krankenhausarzt setzten Sie sich, neben Ihrer standespolitischen Arbeit, für das Wohl Ihrer Patientinnen ein. In Presseinformationen und im Brandenburgischen Ärzteblatt konnten wir Ihre Bemühungen verfolgen.

Für Ihre Aktivitäten zur Gestaltung der ärztlichen Selbstverwaltung ist Ihnen die Landesärztekammer Brandenburg für nunmehr 18 Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit zu großem Dank verpflichtet.

Ihr Wunsch als grenzenloser Optimist an uns Brandenburger Ärztinnen und Ärzte war, ich zitiere: „Bitte, bitte, bitte, lasst uns die Solidarität wieder aufleben. Nur gemeinsam sind wir stark.”

Der Vorstand der Landesärztekammer hat entschieden, Ihnen für dieses Engagement zum Wohl der Ärztlichen Selbstverwaltung, die Ehrennadel der Landesärztekammer Brandenburg zu verleihen.

Cottbus, den 15. November 2008
Der Präsident