Systemprüfung fehlgeschlagen!
Diese Website verwendet JavaScript.
In Ihrem Browser ist dies nicht aktiviert.
Oder es kam zu einem Fehler in der Verarbeitung.
In diesem Fall aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seite neu zu laden.

Gendiagnostik

Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung (FGB) nach Gendiagnostikgesetz (GenDG) und der Richtlinie der Gendiagnostikkommission (GEKO-RL)

Mit Inkrafttreten des Gendiagnostikgesetzes am 1. Februar 2010 sind Voraussetzungen und Grenzen genetischer Untersuchungen bei Menschen geregelt und ist die genetische Beratung zu genetischen Untersuchungen auf eine gesetzliche Grundlage gestellt. Genetische Untersuchungen zu medizinischen Zwecken und ebenso die erforderlichen Beratungen sind durch das Gesetz Ärztinnen und Ärzten vorbehalten.

Das Gesetz unterscheidet zwischen diagnostischen und prädiktiven Untersuchungen und legt abgestufte Beratungspflichten fest. In der Richtlinie der Gendiagnostik-Kommission (GEKO) über die Anforderungen an die Qualifikation zur und Inhalte der genetischen Beratung vom 1. Juli 2011 sind u.a. die erforderlichen spezifischen ärztlichen Qualifikationen für genetische Beratungen im diagnostischen, prädiktiven und vorgeburtlichen Kontext definiert.

Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung (FGB) nach Gendiagnostikgesetz (GenDG) und der Richtlinie der Gendiagnostikkommission (GEKO-RL) - Nachweispflicht seit 1.02.2012

Ärzte, die weder Facharzt für Humangenetik sind noch die Zusatzbezeichnung Medizinische Genetik besitzen, dürfen seit 1. Februar 2012 die erforderlichen fachgebundenen Beratungen (FGB) zu genetischen Untersuchungen nur durchführen, wenn sie sich dafür besonders qualifiziert haben. Dabei bleiben über die eigenen Fachgrenzen hinausgehende genetische Beratungen in jedem Fall Fachärztinnen/Fachärzten für Humangenetik bzw. Ärztinnen/Ärzte mit der ZB Medizinische Genetik vorbehalten.

Eine Ärztin/ein Arzt ohne Qualifikation zur FGB kann für die vorgeschriebene fachgebundene genetische Beratung seiner Patienten entsprechend qualifizierten externen Sachverstand heranziehen.

Die GEKO hat die unterschiedlichen Qualifikations-Anforderungen an ärztliche Tätigkeiten nach GenDG (Aufklärung, genetische Untersuchung, genetische Analyse und genetische Beratung) in einer Tabelle zusammengestellt.

Grundsätzlich vermittelt lt. GEKO-Richtlinie ein 72-Std. Kurs in Verbindung mit 10 praktisch-kommunikativen Übungen* allen Ärztinnen und Ärzten, die nicht über die Facharztanerkennung für Humangenetik bzw. über die Zusatzbezeichnung Medizinische Genetik verfügen, komprimiert und systematisch relevantes Wissen entsprechend dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand und damit die notwendige Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung.

Falls Ärztinnen und Ärzte die eingeschränkte Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung im Kontext der vorgeburtlichen Risikoabklärung erwerben möchten, umfasst die mindestens erforderliche Fortbildung 8 Stunden, ergänzt durch 5 praktisch-kommunikative Übungen*.

Überblick Qualifikationserwerb

  1. Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung:
    • 72 Std.Kurs für Ärztinnen/Ärzte und 10 praktisch-kommunikative Übungen
    • Alternativ war für Ärztinnen und Ärzte bis zum 10. Juli 2016 der Zugang zur Qualifikation über eine direkte Wissenskontrolle möglich
      (20 Fragen, im Kammerbereich Brandenburg: Präsenz-MC-Test)
      (ab 11. Juli 2016 ist die Wissenskontrolle nur für Fachärztinnen/Fachärzte möglich, die 5 Berufsjahre nach Facharztanerkennung vorweisen können)
  2. Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung im Kontext vorgeburtlicher Risiko-Abklärung
    • 8 Std.Kurs für Ärztinnen/Ärzte und 5 praktisch-kommunikative Übungen
    • Alternativ war für Ärztinnen und Ärzte bis zum 10. Juli 2016 der Zugang zur Qualifikation über eine direkte Wissenskontrolle möglich
      (10 Fragen, im Kammerbereich Brandenburg: Präsenz-MC-Test)
      (ab 11. Juli 2016 ist die Wissenskontrolle nur für Fachärztinnen/Fachärzte möglich, die 5 Berufsjahre nach Facharztanerkennung vorweisen können)

*Die zur Qualifikation dazugehörenden praktisch-kommunikativen Maßnahmen sind auch im Rahmen des Qualifikationserwerbs über die Wissenskontrolle zu absolvieren. Der Nachweis des Erwerbs der psychosomatischen Grundversorgung oder äquivalenter Weiterbildungs- oder Fortbildungsinhalte kann den Nachweis praktischer Übungen ersetzen.

Vorbereitung auf die Wissenskontrolle ab dem 11.07.2016

Fachärztinnen und Fachärzte, die die o.g. Zugangsvoraussetzung für den Qualifikationserwerb über die Wissenskontrolle nach dem 10.07.2016 erfüllen, können sich durch die Teilnahme an einem fakultativen „6 h- Refresher-Kurs Gendiagnostik“ auf die Wissenskontrolle vorbereiten. Die Termine finden Sie hier

Das Referat Fortbildung und Qualitätssicherung der Landesärztekammer Brandenburg bietet die Wissenskontrollen in Form von Präsenz-MC-Tests an.